Kitzsteinhorn im Pinzgau

Das Kitzsteinhorn im Pinzgau

Inmitten des Bundeslandes Salzburg in Österreich ist das Kitzsteinhorn, in den Hohen Tauern, zu finden. Mit seinen 3203 m Höhe gehört der Berg zur Gemeinde Kaprun. Die Besucher und Wanderer haben die Möglichkeit, mit der Gletscherbahn Kaprun bis auf den Gipfel des Kitzsteinhorn, auf eine Höhe von 3029 m, zu fahren. Von der Aussichtsplattform auf dem Dach der Seilbahnstation bietet sich ein atemberaubender Ausblick auf die Glocknergruppe der Hohen Tauern.
Bereits im Jahr 1828 wurde das Kitzsteinhorn von Johann Entacher das erste Mal bestiegen. Mittlerweile führt ein leichter Steig bis zum Gipfel, der mit Sicherungsketten versehen ist.

Das Kitzsteinhorn im Sommer

Im Sommer ist das Kitzsteinhorn ein sehr beliebtes Ausflugsziel für Wanderer, Kletterer und Spaziergänger. Zwei Aussichtsplattformen, die „Top of Salzburg“ und die „Nationalpark Gallery“, bieten den Gästen ein uneingeschränktes Panorama über die Bergwelt der Hohen Tauern. Nicht nur der Großglockner, auch viele weitere, zum Teil schneebedeckte Gipfel, sind von der Plattform des Kitzsteinhorn aus zu sehen. Einige Meter unter dem Gipfel befindet sich die Ice Arena. Dort können die Besucher eine kühle Rutschpartie auf dem Gletscher erleben. Vor Ort können Rodel und Rutschblätter kostenlos ausgeliehen werden, um mit ihnen auf dem weißen Gletscherschnee bergab zu rodeln. Zeit zum Ausruhen bleibt dann bei der Fahrt zum Startpunkt mit dem Zauberteppich. Auch eine Schneeballschlacht oder Schneemann bauen ist in der Ice Arena am Kitzsteinhorn möglich.

Wer sich für die Gipfelwelt 3000 interessiert, sollte einen Nationalpark Ranger buchen und mit ihm die Region des Kitzsteinhorn erkunden. Bei dieser Führung erfährt der Besucher allerhand interessante Informationen über die Bergregion Hohe Tauern und das Kitzsteinhorn. Der Nationalpark Ranger erklärt unter anderem, wie das Gletschereis entstanden ist oder wie die Fauna und Flora in diese Höhen überleben kann. Interessierte müssen sich für diese Tour nicht extra anmelden.

Nach einem anstrengenden Aufstieg oder einer langen Wanderung stehen den Wanderern und Spaziergängern zahlreiche Hütten zur Verfügung. Für Wintersportfans, die auch im Sommer nicht auf das Ski- und Snowboardvergnügen verzichten wollen, sind einige Skilifte und Bahnen am Kitzsteinhorn bis Mitte Juli täglich bis 14:30 Uhr in Betrieb. Danach ist das Skifahren und Snowboarden erst wieder im Herbst möglich. Im Sommer beeindruckt vor allem der Kontrast zwischen den grünen Hängen und dem weißen Gletscherschnee.

Mountainbiker erwarten am Kitzsteinhorn 12 Kilometer Freeride-Trails, die sich auf 3 Trails und auf über 1500 Höhenmeter erstrecken. Geöffnet sind diese von Mitte Juni bis Mitte September. Beim Alpincenter beginnt der Geißstein Trail auf einer Höhe von 2450 m. Von dort führt die Abfahrt über den Langwiedboden Richtung Tal. Wenn die Baumgrenze erreicht wird, beginnt der Wüstlau Trail, der mit seinen vielen Wurzeln und unwegsamen Gelände ein anspruchsvollerer Trail ist. Im Tal können die Mountainbiker anschließend wieder ganz entspannt mit der Seilbahn zum Gipfel fahren.

Das Kitzsteinhorn im Winter

Die Wintersaison am Kitzsteinhorn beginnt im Herbst und reicht bis ins späte Frühjahr. Skifahrer, Langläufer, Wanderer, Snowboarder, Skitourengeher und Tiefschneefahrer kommen hier voll auf ihre Kosten. Bis auf eine Höhe von 3000 m reichen die Seilbahnen und Lifte. Neben langen und breiten Pisten, stehen den Wintersportlern Snowparks und Freeride-Routen zur Verfügung. Doch nicht nur Wintersportler, auch für Gäste ohne Brett oder Ski unter den Füßen, bietet das Kitzsteinhorn ein unvergessliches Erlebnis. Sie können sich mit der Seilbahn ebenfalls bis auf 3000 m Höhe transportieren lassen und von dort das atemberaubende Bergpanorama der Gipfelwelt 3000 genießen.

Auf einer Höhe von 2900 m gibt es eine 1 Kilometer lange Gletscherloipe, die bei den Langläufern besonders im Herbst und im Frühjahr sehr beliebt ist, da das Langlaufen zu dieser Zeit im Tal meist nicht mehr möglich ist.

Die Freestyle-Saison am Kitzsteinhorn geht von Oktober bis in den Mai hinein. Dies ist durch die Schneesicherheit im Gletschergebiet möglich. Im Glacier Park beginnen die Mitarbeiter schon im Herbst mit dem Aufbau der Kicker, Boxen und Rails. Weitere Attraktionen sind im Easy Park und im Central Park vorhanden. Jedes Jahr können auf der großen Superpipe zahlreiche Spitzen-Athleten beobachtet werden. Auf Wänden, die über 6 m hoch sind, trainieren die Athleten für wichtige Wettkämpfe.

Die Saison für Skitourengeher beginnt ebenfalls im Herbst. Sobald der erste Schnee gefallen ist, können die Sportler auf den beiden beschilderten Routen gehen. Sowohl die „Eisbrecher“-Route als auch die „Schneekönigin“-Route beginnt am Langwiedboden.

Ein besonderes Highlight am Kitzsteinhorn ist die Eagle Line. Sowohl Anfänger als auch fortgeschrittene Wintersportler können sich hier auf verschiedenen Hindernissen austoben. Da auch leichte Elemente vorhanden sind, dürfen sich auch schon die Kleinen in diesem lustigen Funpark austoben.

Was wäre ein Gletscher ohne eine richtige Eiswelt? Im Ice Camp am Kitzsteinhorn beeindruckt von Januar bis Mitte April eine atemberaubende Eisbar die Besucher. Kalte Drinks und die passende Musik machen diesen Besuch zu einem unvergesslichen Erlebnis. Sie ist über blaue Pisten zu erreichen, sodass auch Anfänger dieses Highlight am Kitzsteinhorn anfahren und besuchen können. Spaziergänger und Winterwanderer müssen einfach nur dem ICE CAMP Trail folgen und erreichen auf diesem Weg nach einer halben Stunde ebenfalls die eisige Welt.

673 x Angesehen

Kommentar hinterlassen

13 + = 16